Zum Hauptinhalt
Stehendes, weißes Paragraphenzeichen vor grauer Betonwand

BGH: Ärztliche Aufklärungsformulare unterliegen nur eingeschränkt einer AGB-Kontrolle

Foto: © yavdat - stock.adobe.com
Julia Wanders
Von JULIA WANDERS (Rechtsanwältin, Rechtsabteilung PVS holding)
2 Min.Lesezeit

In seinem Urteil vom 2. September 2021 (Az. III ZR 63/20) hat der Bundegerichtshof (BGH) entschieden, dass ärztliche Aufklärungsformulare gemäß § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB nur eingeschränkt dem Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unterliegen.

Der Beklagte ist ein Verband von Augenärzten, der seinen Mitgliedern die Verwendung eines Patienteninformationsblatts empfiehlt.

Das Formular enthält dabei u. a. folgende Passage: „Ich habe die Patienteninformation zur Früherkennung des Grünen Stars (Glaukom) gelesen und wurde darüber aufgeklärt, dass trotz des Fehlens typischer Beschwerden eine Früherkennungsuntersuchung ärztlich geboten ist.“

Darunter hat der Patient die Möglichkeit, die Erklärungen „Ich wünsche eine Untersuchung zur Früherkennung des Grünen Stars (Glaukom).“ oder „Ich wünsche zurzeit keine Glaukom-Früherkennungsuntersuchung“, anzukreuzen. Schlussendlich sind die Unterschriften des Patienten und des Arztes vorgesehen.

Der Kläger, ein Verbraucherschutzverband, ist der Auffassung, bei der Erklärung, die Patienteninformation gelesen und darüber aufgeklärt worden zu sein, dass die Früherkennungsuntersuchung ärztlich geboten sei, handele es sich um eine nach § 309 Nr. 12 Halbsatz 1 Buchst. b BGB unzulässige Tatsachenbestätigung.

Der BGH stellte nun fest, dass die angegriffene Klausel nicht gemäß § 307 Abs. 1 und 2, § 308 oder § 309 BGB unwirksam ist. Sie weicht nicht von Rechtsvorschriften ab, sodass eine Inhaltskontrolle nach diesen Bestimmungen gemäß § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB nicht stattfindet.

Die streitige Klausel dient der Dokumentation der hierüber erfolgten Aufklärung und der Entscheidung des Patienten, ob er die angeratene Untersuchung vornehmen lassen möchte. Insbesondere ein dem Patienten zur Verfügung gestelltes oder von diesem unterzeichnetes Aufklärungs- oder Einwilligungsformular stellt für den Inhalt der dem Patienten erteilten Aufklärung – in positiver wie in negativer Hinsicht – einen wesentlichen Anhaltspunkt dar.

Der Tatsache, dass es sich um formularmäßige Mitteilungen, Merkblätter oder ähnliche allgemein gefasste Erklärungen handelt, hat der BGH dabei jeweils keine einer Beweiswirkung entgegenstehende Bedeutung beigemessen.

Stethoskop liegt auf heller Fläche neben einem Gerichtshammer vor einem Stapel von Büchern
Gesetzesänderung

Vertretungsrecht von Ehepartnern in medizinischen Akutfällen ab 2023

Im Fokus steht die Neufassung des § 1358 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Mehr erfahren
Stethoskop liegt auf heller Fläche neben einem Gerichtshammer vor einem Stapel von Büchern
Aktuelle Rechtsprechung

Pauschalabrechnung nur in Grenzen möglich

Das Landgericht Köln hat entschieden, dass bei einer fehlerhaften Pauschalabrechnung zu Unrecht gezahltes Honorar zurück zu erstatten ist, da insoweit kein rechtlicher Grund für eine Zahlung vorliegt.

Mehr erfahren