Zum Hauptinhalt
Hände, die ein Laptop mit sprechendem Arzt auf dem Screen bedienen, vor dem Laptop liegt ein Stethoskop

PVS forum – Ort des Wissens und des Austauschs

Die Digitalisierung macht es möglich: Fortbildungsseminare per Videokonferenz schenken den Teilnehmenden mehr Flexibilität. Foto: © TippaPatt - stock.adobe.com
Portratitfoto des Artikel-Autors Robert Targan
Von ROBERT TARGAN (Freier Texter, Autor & Redakteur)
5 Min.Lesezeit

Mit einem umfangreichen Seminarprogramm bietet das PVS forum Ärztinnen und Ärzten sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wichtige Bausteine für ein professionelles, praxisnahes und individuell anwendbares Know-how. Längst hat sich das Fortbildungsinstitut als bundesweite Marke etabliert. Aufgrund der derzeitigen Kontaktbeschränkungen findet ein Großteil der Angebote online statt – was durchaus Vorteile mit sich bringt.

Geballtes Fachwissen, das auf langjähriger Erfahrung beruht: Das PVS forum stellt den Grundstein für das optimale Führen einer Praxis oder Klinikabteilung dar. Ob eine rechtssichere Privatliquidation, die Planung einer Praxisübergabe oder das erfolgreiche Kommunizieren zwischen Arzt und Patient – in sämtlichen Themenbereichen vermitteln die erfahrenen Referentinnen und Referenten ihr Wissen. Diese Expertise beruht nicht nur auf umfangreicher Sachkenntnis; auch dank eines praxisnahen und individuellen Wissenstransfers gehören qualitativ hochwertige Seminarinhalte zum Angebot.

Dr. med. Markus Molitor, Leitung PVS forum und Gebührenreferat, zeichnet die stetige Entwicklung des Fortbildungsinstituts nach: „Waren die Seminarangebote in der Vergangenheit vornehmlich regional verankert, konnten wir das PVS forum mittlerweile bundesweit etablieren. Diese Neuorientierung ermöglicht es, noch besser zusammenzuwachsen und die Marke PVS forum weiter zu stärken.“ Eben jene Bündelung kommt auch der hohen Aktualität der vermittelten Inhalte zugute. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die GOÄ-Tipps und Abrechnungs-Updates, die dafür sorgen, dass die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie Vereinsmitglieder jederzeit über die aktuellen Entwicklungen im Bilde sind.

Mehr Flexibilität durch Digitalisierung

Bereits vor Ausbruch der COVID-19-Pandemie wurde die Infrastruktur des Angebots ausgebaut; aufgrund der anhaltenden Kontaktbeschränkungen erhielten diese Maßnahmen jedoch eine neue (und notwendige) Dynamik. Ein umgehend etabliertes Hygienekonzept ermöglichte es im Sommer 2020, sogenannte Hybridschulungen anzubieten – die Seminare wurden sowohl digital, als auch vor Ort organisiert. Mittlerweile findet ein Großteil der Seminare ausschließlich per Online-Teilnahme statt; mit großem Erfolg, wie Dr. med. Markus Molitor berichtet: „Die digitalen Möglichkeiten erlauben uns bei der Organisation und Durchführung eine hohe Flexibilität. Da eine Anreise zum Seminarort entfällt, ist zudem die Praxisarbeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer weniger beeinträchtigt.“ Neben der Möglichkeit, von jedem Ort aus an den jeweiligen Seminaren des Fortbildungsinstituts teilzunehmen, fällt durch die Digitalisierung ein weiterer Pluspunkt ins Gewicht: „Seitens der PVS haben wir nun die Chance, neue Formate auszuprobieren“, freut sich Molitor. „Fanden Seminare in der Vergangenheit etwa zu einem festen Termin statt – verbunden mit entsprechender Fahrzeit zum Veranstaltungsort – lässt sich beispielsweise nun ein Themenschwerpunkt per Videokonferenz auf drei separate Termine verteilen.“ Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Sitzungen, Fragen können nachbereitet werden und die Praxis bleibt geöffnet.

Bei all diesen Vorzügen des Online-Angebots ist festzuhalten, dass weiterhin die klassischen Themen den Kern des Seminarprogramms bilden: Grundlagen der Abrechnung, die Abrechnung in den verschiedenen Fachgebieten oder auch Module zur effektiven Praxiskommunikation. „Dabei richten wir uns stets nach den Bedürfnissen unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer – welche Themen sind für sie relevant? Welche Informationen benötigen sie?“, betont Dr. med. Markus Molitor. Gleichzeitig versteht sich das PVS forum weiterhin als einen Ort des Austauschs: „Wir möchten nicht »nur« unsere Seminare anbieten, darüber hinaus soll auch ein reger Wissenstransfer zwischen den Teilnehmenden sowie Dozentinnen und Dozenten stattfinden.“ Das digitale Angebot, so der Leiter, werde sehr gut angenommen und wird bei Bedarf auch noch weiter ausgebaut. Sollte sich die Infektionslage in naher Zukunft entspannen, sei die Organisation von Präsenzseminaren vor Ort zudem sofort wieder möglich.

PVS forum: Wechselseitiger Austausch und Dialog

Seit Januar 2019 ist Dr. med. Markus Molitor für die PVS tätig; im Jahr 2020 übernahm er die Leitung des PVS forums sowie des Gebührenreferats. Der Arzt und Zahnarzt unterstreicht die vielen positiven Seiten des Engagements: „Als Mediziner kann ich mein Wissen ins Unternehmen mit einbringen, das Forum hat somit einen starken Arztbezug. Dazu gehört natürlich auch die Expertise in Sachen gebührenrechtlicher Arbeit.“ Und dieses Know-how wird hinsichtlich aktueller Entwicklungen und Fragestellungen kontinuierlich ergänzt und weitergedacht: „Es haben uns viele Fragen rund um die Corona-Pandemie beschäftigt – von der Hygienepauschale über die Abrechnung der Coronatestungen im stationären und ambulanten Bereich bis hin zur Abrechnung der Telemedizin.“ Dank der digitalen Formate ist es momentan problemlos möglich, zusätzlich zu den versierten PVS-Expertinnen und -Experten noch hochkarätige externe Sachkundige miteinzubeziehen. Ohnehin setzt Dr. med. Markus Molitor auf den offenen Charakter des Fortbildungsinstituts: „Es bereitet große Freude, den Blick zu weiten und eben ein Sprachrohr nach außen zu sein. Gleichzeitig erhalten wir aber auch Input von den am Patienten tätigen Kolleginnen und Kollegen – das Forum ist keine Einbahnstraße.“       

Damit dies auch weiterhin so bleibt, garantiert das Team hinter dem PVS forum eine Rundum-Betreuung von der Buchung eines Seminars bis hin zur Durchführung. Gerade in diesen unwägbaren Zeiten ist es wichtig, Wissen zu teilen und gemeinsam zum formulierten Ziel zu gelangen. So gehört auch das Beantworten von gesonderten, auf einzelne Praxen zugeschnittenen Fragestellungen zum Angebot, denn „nicht selten tritt der Fall ein, dass unmittelbar spezielles Wissen in ein Unternehmen transferiert werden muss“, so Dr. med. Markus Molitor. Umso wichtiger, auch hier in gemeinsamer Abstimmung individuelle Lösungen zu erarbeiten.

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU): Was gilt für GKV und PKV?
Abrechnungsinformation

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU): Was gilt für GKV und PKV?

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kommt. Aber was bedeutet dies für Ärzte, die rein privatärztlich tätig sind oder für Patienten, die privatversichert sind?

Mehr erfahren
Hand hält Smartphone, aus dem ein Baum wächst. Abbildung der Logos MEINE GESUNDHEIT und PVS holding.
PVS holding & MEINE GESUNDHEIT

Die digitale Arztrechnung bringt mehr Zeit, Ordnung und Bäume

Privat Krankenversicherte können der Umwelt etwas Gutes tun: Jede Arztrechnung, die sie digital erhalten, spart Papier. Für jede 50. eRECHNUNG pflanzt die MGS Meine-Gesundheit-Services GmbH einen Baum

Mehr erfahren